optimum.me » Gesund abnehmen

5 Lebensmittel, die Dich dick machen, obwohl Du genau das Gegenteil glaubst

5 Lebensmittel, die Dich dick machen, obwohl Du genau das Gegenteil glaubst Es gibt viele Lebensmittel die Dir beim abnehmen helfen. Aber es gibt ebenfalls Lebensmittel die deinen Stoffwechsel blockieren und Dich dick machen. Sicher wäre es eine Idee alles in Maßen zu konsumieren, aber das heißt Einschränkung und das würde Dich hungern lassen. Und somit würdest du wahrscheinlich diese Diät nicht lange durchhalten. Konzentrieren wir uns also mal auf die Dinge die du einfach von deinem Speiseplan löschst.

Wir reden hier nicht von Fastfood. Das sollte weitestgehend klar sein das Pizza, Cola und Co nicht hilfreich sind um abzunehmen. Wir reden eher von den Nahrungsmittel von denen wir denken das sie möglicherweise sogar gesund sind.
Nudeln: Nudeln stehen bei vielen Menschen mehrfach wöchentlich auf dem Tisch. Sie haben einen festen Platz eingenommen.

Dabei werden Nudeln aus Weißmehl hergestellt und beinhalten keinerlei hochwertige Kohlenhydrate und Nährstoffe. Im Gegenteil, sie treiben den Insulinspiegel hoch und das verursacht schnell wieder Hunger. Sie beinhalten keinerlei Inhaltsstoffe die für den Körper positiv wären.

Nudeln sollten selten auf dem Speiseplan stehen und wenn dann sollten sie eher die hochwertigen Vollkornnudeln sein.

Weißbrot: Genau das gleiche Problem wie bei Nudeln. Sie enthalten nur einfache Kohlenhydrate die keinerlei Nährwert haben. Dem Weißmehl werden bei der Verarbeitung sämtliche relevanten Inhaltsstoffe entzogen, so macht Weißbrot schnell wieder Hunger und man ist automatisch viel zu viel davon.

Ganz besonders solltest Du auf eine Kombination aus Weißmehlen und Fett verzichten. Das insulinerhöhende Weißmehl sorgt dafür, dass das Fett direkt auf deinen Hüften landet.

Eine Alternative zum Frühstück wäre ein Rührei oder ein Frühstücksbrei aus hochwertigen Vollkornen.

Frühstückscerealien: So eine Packung Müsli sieht ja immer erstmal sehr gesund aus. Meist ist noch eine schöne Portion Obst abgebildet. Das ist leider ein Trugschluss. Schau doch mal auf die Verpackung. Die meisten Müslisorten sind wahre Zuckerbomben und für eine Diät überhaupt nicht geeignet.

Auch Zucker löst eine Erhöhung deines Insulinspiegels aus und startet somit das Fetteinlagerungsprogramm deines Körpers.

Am sinnvollsten ist es sich die Zutaten wie Haferflocken und Obst selber zusammen zustellen. Dann kann man sicher sein, dass überflüssiger Zucker aussen vor bleibt.

Fruchtsaft: Säfte aus dem Supermarkt sind wahre Zuckerbomben. Oft ist nicht mal mehr richtiger Saft drin sondern hergestellt aus Konzentrat. Nur weil Obst auf dem Etikett abgebildet ist, heißt das nicht das welches drin ist.

Schau genau hin wenn du Saft kaufst. Gesünder sind Schorlen oder stilles Wasser. Wenn du auf den Fruchtgenuss dennoch nicht verzichten willst, iss über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen frisches Obst.

Lightprodukte: Lightprodukte suggerieren uns was gesundes zu essen. Mit Lightprodukten kann man wunderbar abnehmen. So ein Quatsch! Das heißt lediglich das diese Produkte fettreduziert sind. Leider ist Fett gerade in Wurst ein Geschmacksträger und die Wurst würde furchtbar schmecken ohne.

Was wird also gemacht damit die Wurst weiter geniessbar bleibt? Es werden Zucker und andere Geschmacksstoffe zugesetzt. Das heißt, in Lightprodukten ist oft mehr Zucker enthalten ist, als in normalen Produkten. Also absolute Dickmacher!

Merke: Zucker und Weissmehl steigern deinen Blutzuckerspiegel. Das wiederum führt zur Insulinausschüttung und dadurch wird dein Fetteinlagerungsprogramm gestartet.

Vermeide die Kombination aus Zucker/Weißmehl und Fett. Als Übung versuche mal im Supermarkt nur Lebensmittel einzukaufen, die kein Zucker (oder ein Zuckerderivat) und auch kein Weißmehl enthalten. Nein, dazu brauchst Du keinen Einkaufswagen, ein Korb reicht völlig aus.

Wenn Du nun noch die Statistik des Zuckerkonsums mit der Statistik der Zivilisationskrankheiten vergleichst, bist Du auf dem richtigen Weg.

Fakten, die Dich interessieren dürften