9 basische Lebensmittel, die Zivilisationskrankheiten bekämpfen

optimum.me » Säure-Basen-Haushalt » 9 basische Lebensmittel, die Zivilisationskrankheiten bekämpfen

9 basische Lebensmittel, die Zivilisationskrankheiten bekämpfen

Die basische Ernährung wird immer beliebter und das zu Recht.

Allerdings sollten basische Lebensmittel nicht nur basisch sondern auch gesund sein. In der offiziellen Liste der basischen Lebensmittel verstecken sich zum Beispiel auch so Dinge wie Eis, Marmelade und Nougataufstrich. Und da ist ja allgemein bekannt, dass das nicht unbedingt die gesündesten Lebensmittel sind.

Lebensmittel die basisch und gesund sind sollten mindestens 8 Kriterien erfüllen.

  • Lebensmittel bieten eine Vielzahl an basischen Mineralien
  • Bildung der körpereigenen Basen
  • arm an säurebildenen Aminosäuren
  • hoher Wasseranteil
  • keine Verschlackung des Körpers
  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Förderung der Darmgesundheit
  • deweiteren sind folgende Stoffe enthalten: Antioxidatien, Vitamine, Chlorophyll
Unter Rücksichtnahme dieser Kriterien stellen wir Dir die basischen Lebensmittel vor. Diese sollten regelmäßig in deinen Speiseplan integriert werden.

Löwenzahn

Der Löwenzahn ist ein Lieferant an vielen hochwertigen Vital- und Mineralstoffen sowie an sekundären Pflanzenstoffen und diese dazu noch in grossen Mengen.
Menschen, die mit Blutarmut und Eisenmangel zu kämpfen haben sollten regelmäßig zu Löwenzahn greifen, da er nicht nur Eisen liefert, sondern über seine positiven Auswirkungen auf das Verdauungssystem auch die Resorption des Eisens verbessern kann. Frischer Löwenzahn enthält etwa 3 mg Eisen pro 100 Gramm. Getrocknetes Löwenzahnpulver hingegen schon zwischen 15 und 20 mg Eisen.

Löwenzahn ist ein wunderbarer Entzündunghemmer. Innerlich als auch äußerlich einsetzbar. Auf Grund seiner zahlreichen Bitterstoffe findet er Anwendung bei Gallensteinen und Leberzirrhose. Demzufolge ist der Löwenzahn direkt an dem Entgiftungsprozess über die Leber beteiligt.

Brennessel

Auch die Brennnessel gehört zu den basischsten Lebensmitteln. Sie versorgt uns sehr grosszügig mit Nähr- und Pflanzenstoffen (z. B. sechs Mal mehr Calcium als Milch, sechs Mal mehr Vitamin C als Apfelsinen)und greift entgiftend ein.
Die Brennnessel wirkt direkt – genau wie der Löwenzahn – unmittelbar und segensreich auf das Verdauungssystem ein.

So wird die entzündungshemmende Brennnessel bereits ganz offiziell in der pflanzenheilkundlichen Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa eingesetzt.

Genauso kann die Brennnessel bei Rheuma, Prostatabeschwerden, Haarausfall, Stillproblemen und sogar bei Krebs angewendet werden. Da die Brennnessel insgesamt also stärkt sowie die Entgiftungsorgane entlastet, bzw. bei der Ausleitung von Schlacken unterstützt, ist eine Entschlackungskur oder Darmreinigung ohne einen Vorrat an leicht einsetzbarem Brennnesselblattpulver und Brennnesselsamen fast nicht denkbar.

Petersilie

Die Petersilie hat sich ihren Platz auf der Liste der basischen Lebensmittel zu Recht verdient.
Unter den Küchenkräutern liefert sie die höchste Menge an Kalium, aber auch andere Mineralien finden sich in diesem Kraut. Calcium, Magnesium und Eisen finden sich großen Mengen in Petersilie. Nicht zu vergessen Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und reichlich Chlorophyll.

Petersilie ist ein wunderbarer Entgifter und unterstützt Nieren und den Darm beim ausleiten von Giften und Säuren. Auch ihre entzündungshemmende Wirkung sollte nicht unterschätzt werden. Das Verdauungssystem wird da sehr dankbar sein und die Lunge kann vor krebserregenden Stoffen geschützt werden.

Trockenfeigen

Der Feigenbaum ist ein Baum mit einer unglaublichen Wurzelkraft. In trockenen Landstrichen zuhause hat er es gelernt, seine Wurzeln auf der Suche nach Grundwasser in Tiefen vordringen zu lassen, wohin es kein anderer Baum je schaffen kann. Und genau diese Kraft steckt in jeder einzelnen Frucht.
Trockenfeigen sind neben der Petersilie das kaliumreichste Lebensmittel. Sie sind zudem sehr calciumreich (190 mg pro 100 g) und eignen sich auch als Eisenlieferant (3,2 mg).
Gleichzeitig liefern sie sehr gut verträgliche Ballaststoffe, was u. a. zu ihrer verdauungsregulierenden Wirkung beiträgt.

Spinat

Spinat steht auf der Liste der basischen Lebensmittel heimlich weit oben.

Spinat sollte am sinnvollsten in Bio-Qualität gekauft werden. Bio-Spinat enthält gewisse Nitratmengen, doch ist eine solche gemässigte Nitratdosis sogar als positiv zu werten. Inzwischen weiss man nämlich, dass Nitrate – in der kleiner Dosierung – höchst positive Wirkungen haben können, da sie die Energieproduzenten in den Muskelzellen nähren.
Aus Nitraten kann der Körper Stickstoffmonoxid herstellen, das wiederum entzündungshemmende, anti-thrombotische und Blutgefäss erweiternde Eigenschaften aufweist.

Somit ist der Spinat ein grünes vorbeugendes Lebensmittel in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, während er nebenbei die Muskulatur stärkt und für mehr Energie sorgt.

Gurken

Gurken sind ein Sonderfall unter den basischen Lebensmitteln. Sie enthalten eine hohe Menge an Wasser enthalten im Verhältnis zum Gewicht nur wenige Mineralstoffe. Im Verhältnis zur Kalorienmenge jedoch wiederum sehr viele.

Das Gurkenwasser ist sehr hochwertig und kann vom Organismus sofort zur Entschlackung und Entgiftung verwendet werden.

Die Gurke findet Anwendung, wenn der Abend mal etwas länger ging und der Kater am Morgen nicht aufzuhalten ist. Die entgiftende Wirkung macht den Kopf schnell wieder klar und beruhigt den Magen.

Dieses basische Lebensmittel kann zusätzlich hochwertige antioxidativ wirkende Pflanzenstoffe vorweisen. Diese schützen vor Herzkreislauferkrankungen und unterstützen in der körpereigenen Krebsabwehr.

Rettich

Rettiche sind reich an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. Besonders willkommen sind jedoch die dem Rettich eigenen sekundären Pflanzenstoffe, die sogenannten Senföle. Ihnen werden viele ganz hervorragende Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. An erster Stelle haben wir hier deren Anti-Krebs- und Anti-Arthritis-Eigenschaften.

Seine Wirkung auf den Hormonhaushalt hat den Vorteil das er auch bei hormonellen Beschwerden angewendet werden kann. Durch diese Wirkung ist der Rettich ein wunderbarer Entgiftet der dabei hilft hormonähnliche Gifte auszuleiten.

Unter anderem regt der Rettich die Darmbewegung an fördert die Produktion der Verdauungssäfte.

Grünkohl

Er steckt voller Vital- und Mineralstoffe, bekämpft Entzündungsprozesse, stärkt das Immunsystem und ist gegen Krebs eines der besten Lebensmittel.

Der hohe Vitamin-K-Gehalt des Grünkohls pflegt das Blut und die Blutgefässe und sorgt – gemeinsam mit einem Calciumgehalt, der doppelt so hoch ist wie in der Milch – für starke Knochen.
Mit seinen sekundären Pflanzenstoffen kümmert sich der Grünkohl in Kombination mit hohen Beta-Carotin-Werten um Ihre Augen.

Gräser

Mit Leichtigkeit erfüllen die Gräser alle Kriterien eines gesunden hochbasischen Lebensmittels. Sie müssen nicht alle auf ihrem Speiseplan stehen haben. Weizengras, Gerstengras oder Dinkelgras - es reicht wenn sie sich für eine Sorte entscheiden.

Gräser liefern basische Mineralien speziell Kalium, Magnesium und Eisen, sie aktivieren die körpereigene Blasenbildung und motivieren die Regulation des Säure-Basen-Haushaltes, sorgen für ein gesundes Verdauungssystem, wirken entzündungshemmend, krebsfeindlich, fördern die Entgiftung und versorgen u. a. mit Vitamin K und Folsäure.

Teste jetzt deinen ph-Wert und stelle selbst fest, wie es um diesen grundlegenden Faktor deiner Gesundheit bestellt ist.

Merke: Damit dein Körper entgiften und entschlacken kann und seinen Säure-Basen Haushalt ausgleicht, sind basische Lebensmittel notwendig.

Wenn Du dir zwischendurch als Snack ein paar leckere Gerichte mit diesen Lebensmitteln machst und auf ungesunden Süßkram verzichtest, tust Du deiner Gesundheit einen Gefallen, bist agiler und aktiver und hast mehr vom Leben.

Leckere Rezepte, die Dich jeden Snack problemlos ersetzen lassen, findest Du in unserem OptiShape Programm

Fakten, die Dich interessieren dürften